• Schumaneck Kinderhaus

  • Schumaneck Kinderhaus

  • Schumaneck Kinderhaus

  • Schumaneck Kinderhaus

  • Schumaneck Kinderhaus

  • Schumaneck Kinderhaus

  • Schumaneck Kinderhaus

  • Schumaneck Kinderhaus

  • Schumaneck Kinderhaus

Kinderhaus Schumaneck

Der Träger fand seine Gründung im Jahr 1998 mit dem Ziel, familienanaloge Einrichtungen zu schaffen. Im Gegensatz zu den bis dahin bestehenden Kinderhäusern, die in der Regel aus Pflegefamilien entstanden sind, war es von Beginn an das Ziel, die Einrichtungen als vollwertige Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung zu führen. Es ist gelungen, die konzeptionelle Einordnung des „Familienanalogen“ in Verbindung mit einem hohen professionellen Selbstverständnis eines Trägers zu schaffen.

Mit dem familienanalogen Gedanken in der Konzeption wurde als erstes neues Domizil 1998 das Kinderhaus gegründet, im Elternhaus von Ursula Schumacher.

Das Schumaneck Kinderhaus ist kein übersichtliches Gebäude mit einem langen Flur und das ist auch gut so. Über vier Ebenen verteilen sich vierzehn Räume, die über verschiedene Wege miteinander verbunden sind. Der Blick von außen lässt bewusst die Größe des umbauten Raums nicht erkennen. Das Leben findet auf über 330 qm² statt und wird durch einen Garten mit Schwimmbecken ergänzt.

Die Räume sind individuell gestaltet und lassen viel Flexibilität im alltäglichen Umgang zu. Große Fensterflächen und die farbenfrohe Gestaltung laden zum Verweilen ein.
Die Nutzung einzelner Räume richtet sich ganz nach den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen und der in der Hilfeplanung wahrgenommenen Notwendigkeiten, sowie den fachlichen Ansprüchen, die an die Einrichtung gestellt werden.

Gerade die Veränderung an die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen ist ein großes Thema im Kinderhaus. Lange bevor die gesellschaftliche Diskussion um Inklusion begann, wurde das Zusammenleben mit einem schwerstmehrfachbehinderten Kind in einer Jugendhilfeeinrichtung ermöglicht und als selbstverständlich erachtet. Heute ist die Betreuung des Kindes durch einen Intensivplatz im Kinderhaus auch konzeptionell verankert.

Die Stadt Brühl liegt im Kölner Einzugsgebiet und in unmittelbarer Nähe zur Bundesstadt Bonn. Das Schumaneck Kinderhaus liegt direkt an der Straßenbahn Linie 18, die die Innenstädte von Köln und Bonn verbindet. Zahlreiche Buslinien verknüpfen Brühl mit den umliegenden Orten.

Umgebung :

Mit 50.000 Einwohnern ist Brühl eine übersichtliche Stadt mit eigener Fußgängerzone als Stadtkern. Brühl ist bekannt durch das Schloss Augustusburg, das ebenfalls im Stadtkern liegt.

Wir finden in Brühl alle Schulformen, auch Förderschulen bis hin zur Schule für Menschen mit geistiger Behinderung. Ebenso sind Allgemein- und Fachärzte in unmittelbarer Umgebung zum Kinderhaus zu finden. Praxen für Ergo-, Sprach- und andere Therapien sind hier ansässig und weitere sind im Raum Köln und Bonn zu finden. Mit vielen Einrichtungen und Praxen haben wir schon zusammengearbeitet und es bestehen rege Kontakte.

Sportvereine und Neigungsgruppen, sowie Musik- und Ballettschulen runden das Bild ab. Das Schumaneck Kinderhaus bindet sich in das Stadtleben ein und verfügt über eine Vielzahl von Kontakten zu Unternehmen, Einzelhändlern und Handwerkern. Aber auch bei den Glaubensgemeinschaften und politischen Parteien ist das Schumaneck Kinderhaus ein Begriff.

Brühl wird oft über den Freizeitpark „Phantasialand“ wahrgenommen, den wir mindestens einmal jährlich auf Einladung der Geschäftsleitung besuchen.

Enge Zusammenarbeit mit dem örtlichen Jugendamt ist für uns selbstverständlich. Im persönlichen Austausch mit den Fachkräften findet eine Begleitung und eine Wahrnehmung der Einrichtung statt. Hieraus entstehen lokale und praktische Rückmeldungen.

 

Kinderrechte stärken

hier das PDF


Leistungsvereinbarung

hier das PDF


Leitbild

hier das PDF


Pädagogisches Konzept

hier das PDF